HTL innovativ Internetplattform für Diplom- und
Abschlussarbeiten an technisch-
(kunst)gewerblichen Lehranstalten
Fachbereiche
Lehranstalten
Projekte 2018
Projekte 2017
Einfache Suche
Profisuche
Statistik

Projekt anmelden
BetreuerIn-Info
Login

Information/
   Impressum
Mailkontakt
 
 
> english version

Bauhof und Feuerwehrhaus Bludesch


Thumbnail [Bild]
Stichworte: Feuerwehr, Bauhof, Bludesch, Vorarlberg
Typ: Diplomarbeit
Jahr: 2015
Fachbereich: Hochbau
[drucken]

Aufgabenstellung

Auf Grund der wachsenden Bevölkerung, beabsichtigt die Gemeinde Bludesch eine Feuerwehrstation in Kombination mit einem Bauhof zu errichten. Die unmittelbare befahrbare Umgebung des Feuerwehrhauses muss möglichst großzügig angelegt werden. Der Radweg darf nicht beeinträchtigt werden. Das Grundstück hierfür, liegt am Ortsrand von Bludesch. Das neue Gebäude muss auch von Vereinen sowie von öffentlichen Institutionen genutzt werden können. Es müssen Räumlichkeiten für Schulungszwecke vorgesehen werden. Die unterschiedlich genutzten Bereiche müssen voneinander getrennt zugänglich sein.

Idee + Entwurf + Gestaltung

Die Grundidee des Entwurfs besteht in einer Gliederung der Feuerwehrstation in drei Hauptbereiche: Feuerwehr-, Bauhof- und einem öffentlich zugänglichen Bereich. Die funktionellen Abläufe der Feuerwehreinsätze brauchten ein besonderes Augenmerk, wodurch sich und Form des Gebäudes beeinflusst wurde.

Konstruktion + Material

Sichtbeton ist das dominante Material des Gebäudes. Die Außenwände sind zweischläfig, wobei die äußere Schale aus eine vorgehängte Fassade mit vorgefertigte Sichtbetonelementen besteht.

Solares Heizsystem

Um die Garage für die Feuerwehrautos zu temperieren, wurde eine thermische Solaranlage mit Speicherung und Wärmeverteilung in die Betondecken vorgesehen. Dieses System wurde mehrfach in Werkshallen und Gebäuden mit größeren Hallen bisher erfolgreich verwendet. Die Vorteile dieses Konzepts liegen in der Einfachheit. Speicherung und Verteilung erfolgt durch die Decke. Der Aufwand für Regelung wird durch die Trägheit der Speichermasse gering. Ein konventionelles Wärmeverteilungssystem wird für die Büros und Vereinsräume verwendet.

Weitere Informationen


Projektteam: Simon Kritzinger, Dominik Henss
Jahrgang und Klasse: 5AHBTH
Betreuer/Betreuerin: DI Sture Larsen
Abteilung: Bautechnik, Leitung: MARTIN Peter, Dipl.-Ing.
Lehranstalt: Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Rankweil
Negrellistraße 50
6830 Rankweil
Kontakt: direktion@htlr.snv.at

  BMBF
eduhi