HTL innovativ Internetplattform für Diplom- und
Abschlussarbeiten an technisch-
(kunst)gewerblichen Lehranstalten
Fachbereiche
Lehranstalten
Projekte 2017
Projekte 2016
Einfache Suche
Profisuche
Statistik

Projekt anmelden
BetreuerIn-Info
Login

Information/
   Impressum
Mailkontakt
 
 
> english version

Ausschleusen von Reaktionskörpern


Stichworte: Reaktionskörper
Typ: Diplomarbeit
Jahr: 2006
Fachbereich: Umwelttechnik
[drucken]

ZUSAMMENFASSUNG Thema: Das Thema der Diplomarbeit ist die Evaluierung verschiedener Verfahren zur kontinuierlichen Ausschleusung der gebrochenen Füllkörper aus dem Förderstrom direkt nach dem Hochlastbiologiebecken, sodass keine Bruchstücke in nachfolgende Bauteile gelangen können. Problemstellung: Im Abwasser der Papierfabrik SCA Graphic Laakirchen AG befinden sich beschädigte Reaktionskörper aus dem Hochlastbiologiebehälter (Wirbelbett-Biofilmreaktor) der Abwasserreinigungsanlage. Die im Förderstrom von durchschnittlich 600 m³/h mitgeschleppten Kunststoffteile verursachen Verstopfungen der Leitungen und Pumpen, was zu Betriebsausfällen dieser Pumpen führt. Bei den Pumpen handelt es sich vorwiegend um Brauchwasserpumpen, diese Pumpen fördern das Brauch- bzw. Spritzwasser von den Biofiltern zurück zu den Anschlussstellen der Spritzschläuche bzw. der Berieselungsanlagen. Zielsetzung: Zielsetzung ist die Ausschleusung der gebrochenen Füllkörper bei vollem Förderstrom von durchschnittlich 600 m³/h mit einem selbstreinigenden System zur Abreinigung der Faserfracht, zusätzlich muss dieses System auch überlaufsicher sein, das heißt, Überlastungen müssen möglich sein, da in seltenen Fällen Lastspitzen von bis zu 1350m³/h auftreten können. Diese Anlage wird ganzjährig betrieben, das bedeutet wiederum, dass das gewählte System frostsicher aufgebaut sein muss, da ansonsten das Filter- bzw. Siebgut an der Abtrenneinheit festfriert. Ablauf: • Erarbeiten der Betriebsparameter • Auffinden von techn. Lösungen bzw. Referenzen ähnlicher Anwendungen • Überprüfung der Anwendbarkeit der gefunden Lösungen • Überprüfung der geometrischen Verhältnisse der einzelnen Lösungen • Zusammenfassung der Ergebnisse • Gegenüberstellung der einzelnen Systeme • Ausführungsvorschlag der zwei besten Systeme


Projektteam: Radner Peter
Jahrgang und Klasse: 5MUA
Betreuer/Betreuerin: DI Hoeller Siegfried
Abteilung: Maschineningenieurwesen, Leitung: Müllner Peter, Dipl.-Ing.
Lehranstalt: Höhere technische Bundeslehranstalt Vöcklabruck
Bahnhofstraße 42
4840 Vöcklabruck
Kontakt: htlvb_office@eduhi.at

  BMBF
eduhi